Menhire

Ceavccageađge - 8.000 B.C.

Gespeichert von Jürgen Tenckhoff am Mo., 27.06.2022 - 12:10

Eine der höchsten Konzentrationen an archäologischen Stätten in den nordischen Ländern befindet sich in Ceavccageađge (Mortensnes in Norwegisch) in Varanger. Zehntausend Jahre als Treffpunkt von Jägern, Fischern und Händlern haben Spuren von Siedlungen in der Landschaft hinterlassen, von denen manche monumental aber viele häufig klein und leicht zu übersehen sind. Nicht immer ist ein Steinhaufen nur ein Steinhaufen.

Land

Megalithkultur in Carnac

Gespeichert von Jürgen Tenckhoff am Fr., 01.04.2022 - 18:27

In Carnac finden sich zu Steinreihen (französisch/Alignements) aufgestellte Menhire (keltisch/großer Stein), die vor allem aus dem Granitgestein der bretonischen Küste bestehen und deren Anzahl in den Konstruktionsjahren etwa 3000 betrug. Die größten Menhire sind etwa 4 Meter hoch und befinden sich immer am westlichen Ende der entsprechenden Reihe. Nach Osten werden die Menhire in ihren etwa 3 Kilometer langen Reihen immer kleiner, bis sie nur noch eine Höhe von einem halben Meter besitzen.

Land

Straße der Megalithkultur im Emsland

Gespeichert von Jürgen Tenckhoff am Do., 31.03.2022 - 13:25

Von Oldenburg nach Osnabrück führt die Straße der Megalithkultur im Emsland auf rund 330 Kilometern zu 33 gut erhaltenen Grabanlagen der Jungsteinzeit, die vor rund 5000 Jahren erbaut wurden. Und Abstecher von dieser Route führen zu weiteren "Hünengräbern" oder zumindets an Orte, wo spezielle Steinformationen als Indiz für Bauwerke aus der Frühsteinzeit dienen.

Dieser Beitrag zeigt Fotos von folgenden Großsteingräbern:

Megalithkultur auf dem Hümmling

Gespeichert von Jürgen Tenckhoff am Mi., 30.03.2022 - 12:54

Wer sich mit steinzeitlichen Bauwerken beschäftigt, der denkt vielleicht zunächst an Englands weltbekannten Steinkreis namens Stonehenge. Doch auch einzeln stehende Menhire (keltisch/großer Stein), Steinreihen (französisch/alignements), Kromlechs (walisisch/Krümmung) und Dolmen (bretonisch = Steintisch) sind bekannte Bezeichnungen für Bauwerke, deren Alter auf 3000 bis 5000 Jahre geschätzt wird. Die verschiedenen Sprachen zeigen bereits, dass es sich nicht um regional begrenzte architektonische wie bauwerkliche Leistungen handelt.