Burgen und Schlösser

Schloss Willigrad am Schweriner See

Von 1945 bis zur Wendezeit war es aus politischen Gründen auf keiner Landkarte zu finden: Schloss Willigrad, das eher weniger bekannte aber umso schönere Bauwerk der mecklenburgischen Schlösserlandschaft. Um 1900 hatte Herzog Johann Albrecht zu Mecklenburg-Schwerin den eindrucksvollen Neurenaissancebau mit dem Architekten Albrecht Haupt geplant und am Steilufer des Schweriner Sees errichtet.

Neuschwanstein des Nordens

Das Schweriner Schloss war die Residenz der mecklenburgischen Herzöge und dient heute als Sitz des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern.

Es ist auf der Schlossinsel im Stadtzentrum von Schwerin gelegen und gilt als ein bedeutendes Beispiel des Romantischen Historismus. Gerne wird es auch als „Neuschwanstein des Nordens“ bezeichnet.

Schloss Gottorf in Schwerin

Der Skulpturenpark Schloss Gottorf wurde auf der Schlossinsel im Burgsee am westlichen Ende der Schlei in Schleswig eingerichtet. Die ausgestellten Exponate kann man bei einem Rundgang um das Schloss in den Parkanlagen betrachten und bestaunen. Das älteste Werk stammt aus dem Jahr 1889, das jüngste aus 1995. Es sind neben figürlichen Skulpturen auch abstrakte Werke zu sehen.

Burg Himeji

Die Burg Himeji befindet sich in der Stadt Himeji in Japan und ist z.B. von Kyoto aus mit dem Shinkansen schnell zu erreichen. Vom Bahnhof in Himeji geht es über die Promenade der Stadt entlang bis zur Burganlage, die aus über 80 einzelnen Gebäuden besteht.

Sie ist eines der ältesten erhaltenen Bauwerke aus dem Japan des 17. Jahrhunderts und gilt als schönstes Beispiel des japanischen Burgenbaus. Auf Grund ihrer weißen Außenmauern wird sie auch Shirasagijō, die Weißer-Reiher-Burg genannt.

Land

Schloss Neuschwanstein

Das Schloss Neuschwanstein steht oberhalb von Hohenschwangau bei Füssen im Allgäu. Der Bau wurde ab 1869 für den bayerischen König Ludwig II. errichtet. Der König lebte nur wenige Monate im Schloss, er starb noch vor der Fertigstellung der Anlage. Um seinen Tod ranken sich viele Geschichten. Neuschwanstein wurde ursprünglich als Neue Burg Hohenschwangau bezeichnet, seinen heutigen Namen trägt es seit 1886.

Schloss Chambord an der Loire

Was passiert, wenn sich die Kameratechnik weiterentwickelt? Man möchte am liebsten alle ehemaligen Fotomotive nochmals aufsuchen, um technisch bessere Fotos aufzunehmen. Tja, bei der zweiten Fotoreise zu den Loire-Schlösser in Frankreich spielte das eine Rolle. Nachdem wir die erste Serie im Jahr 1996 mit einer Nikon F90x auf Fuji-Film aufgenommen und später mit einem Nikon Coolscan V-Scanner digitalisiert hatten, ging es im Frühjahr 2017 mit einer Nikon D810 nebst einem Nikkor 24-20mm /f2.8 die Loire entlang.

Land

Wolken über Schloss Chambord

Das Schloss Chambord ist das größte Schloss des Loiretales. Es wurde in der ersten Hälfte des 16.Jahrhunderts unter König Franz I. als Prunk- und Jagdschloss bei Chambord errichtet und gilt als das prächtigste aller Loireschlösser. (Wikipedia). Im Jahr 1996 haben wir die erste Fotoreise entlang der Loire unternommen - ohne Smartphone, Booking.com, Google-maps, Google-earth etc. - und ohne gebuchte Unterkünfte. So war es immer wieder abenteuerlich, ob und wo wir eine Unterkunft bei den Reisezielen erhalten würden.

Land

Burg Eltz an der Elz

Die Burg Eltz, auf der Grenze zwischen Maifeld und Eifel, wurde zu Beginn des 12. Jahrhunderts erbaut. Sie wurde auf einem elliptischen, 70 m hohen Felskopf errichtet und wird auf drei Seiten von der Elz umflossen. Die Burg Eltz gehört zu den schönsten historischen Gebäuden Deutschlands und hat es z.B. zu DM-Zeiten auf die Rückseite des früheren 500 DM-Scheins geschafft. Die Burg ist ein geschütztes Kulturdenkmal nach dem Denkmalschutzgesetz (DSchG) sowie ein geschütztes Kulturgut nach der Haager Konvention und mit dem blau-weißen Schutzzeichen gekennzeichnet.