Europa

Öland

Gespeichert von Jürgen Tenckhoff am Mi., 04.05.2022 - 19:44

Öland ist die zweitgrößte schwedische Insel und liegt in der Ostsee. Mit 137 km Länge und einer maximalen Breite von 16 km besitzt sie eine Fläche von etwa 1347 km². Die Insel ist seit 1972 mit der auf dem Festland gelegenen Stadt Kalmar durch die sechs Kilometer lange
 Ölandbrücke verbunden, die auch die längste Brücke Schwedens ist.

Land

Ales stenar - Schiffssetzung in Schweden

Gespeichert von Jürgen Tenckhoff am Fr., 29.04.2022 - 18:59

Ales stenar (deutsch „Die Steine von Ale“) wird eine sogenannte Schiffssetzung in der Nähe des Ortes Kåseberga der schwedischen Gemeinde Ystad genannt. Diese Konstruktion ist mit 67 Metern Länge und 19 Metern Breite eine der größten erhaltenen Schiffssetzungen in Skandinavien.
 

Land

Die Externsteine

Gespeichert von Jürgen Tenckhoff am Do., 28.04.2022 - 20:19

Im Nordosten von Nordrhein-Westfalen, im Südteil des Kreises Lippe gelegen, verzaubern die Externsteine seit Jahrtausenden die hier lebenden Menschen und Besucher und dienen als Grundlage vieler Mythen, Märchen und Sagen. Der Zusammenhang zu heidnischen Ritualen der Germanen wird häufig zum Thema und zur Walpurgisnacht und zu den Winter- und Sommersonnenwenden wird diese Felsformation zum Mittelpunkt von Besuchern aus aller Welt, die hier ihre spirituellen Erfahrungen suchen oder bestärken wollen.

Megalithanlage Newgrange

Gespeichert von Jürgen Tenckhoff am Sa., 16.04.2022 - 11:48

Newgrange (Irish: Sí an Bhrú) ist der heutige Name eines jungsteinzeitlichen Ganggrabes am Fluss Boyne im irischen County Meath. Die Anlage wurde um 3150 v. Chr. erbaut und gilt als eine der bedeutendsten Megalithkonstruktionen der Welt. Die Anlage hat einen Durchmesser von 90 Metern und in ihrer Mitte befindet sich die Grabkammer, die durch einen schmalen Gang vom Eingang her erreicht werden kann.

Land

Callanish - Megalithkultur auf den Hebriden

Gespeichert von Jürgen Tenckhoff am Mi., 13.04.2022 - 18:53

Callanish, die größte Steinformation der Megalithkultur auf den britischen Inseln, befindet sich auf den Äußeren Hebriden und zwar auf Lewis der Schwesterinsel von Harris. Callanish auch Calanais genannt, liegt bei Breasclete, wo bereits 12 von vermutlich 20 Steinsetzungen ausgegraben wurden. Bei diesen Konstruktionen handelt es sich vor allem um Steinreihen (Alignements) und Steinkreisen, die während der Jungsteinzeit - etwa 3000 v. Chr. - errichtet wurden. Bei den Steinkreisen werden sie auf einer Schautafel sogar bereits im Jahr 5000 v. Chr. verortet.

Der Poulnabrone Dolmen

Gespeichert von Jürgen Tenckhoff am Mi., 06.04.2022 - 15:02

Der Poulnabrone Dolmen (deutsch: das Loch der Sorgen) gehört zu den bekanntesten Megalithanlagen in Irland und wurde in der Jungsteinzeit, wahrscheinlich zwischen 3800 und 3200 v. Chr. erbaut. Er ist daher über 5000 Jahre alt. Während der Zeit der Kelten etwa 600 - 500 v.Chr. wurde er als Druiden-Altar genutzt.

Land

Nachruf für unseren Freund Max

Gespeichert von Jürgen Tenckhoff am So., 03.04.2022 - 12:58

Unser guter Freund Max starb am 20.03.2022 in seiner Wahlheimat Mazedonien. Wir erhielten die Nachricht völlig überraschend und unerwartet. Max und ich hatten die letzten 20 Jahre fast wöchentlich Kontakt gehabt und auf meine letzte Frage per Telegram, wie es ihm ginge, antwortete mir seine Enkelin Maria mit der traurigen Nachricht von seinem Tod.

Megalithkultur in Carnac

Gespeichert von Jürgen Tenckhoff am Fr., 01.04.2022 - 18:27

In Carnac finden sich zu Steinreihen (französisch/Alignements) aufgestellte Menhire (keltisch/großer Stein), die vor allem aus dem Granitgestein der bretonischen Küste bestehen und deren Anzahl in den Konstruktionsjahren etwa 3000 betrug. Die größten Menhire sind etwa 4 Meter hoch und befinden sich immer am westlichen Ende der entsprechenden Reihe. Nach Osten werden die Menhire in ihren etwa 3 Kilometer langen Reihen immer kleiner, bis sie nur noch eine Höhe von einem halben Meter besitzen.

Land

Volbers Hünensteine - 1956 und 2021

Gespeichert von Jürgen Tenckhoff am Do., 31.03.2022 - 12:50

Bereist man die Groß- und Langgräber der Straße der Megalithkultur zwischen Osnabrück und Oldenburg, so gibt es bei Hüven im Emsland eine ganz besondere frühsteinzeitliche Konstruktion: Die Volbers Hünensteine (auch Hüven-Nord genannt mit der Sprockhoff-Nr. 842). Im Juni des Jahres 1956 wurden hier Lisa und Rudi fotografiert, die Eltern von Karin, die damals in Lahn wohnten. Wir haben die Fotos nachgestellt und die Gegenüberstellung zeigt dabei ebenso die Veränderungen der Hünensteine im Verlauf der letzten 65 Jahre.