Gyeongju bei Nacht: Die Anapji-Teiche

Gespeichert von Jürgen Tenckhoff am Do., 31.10.2019 - 19:06
Anapji - Teiche am Rande der ehemaligen Silla-Festung Banwolseong in Gyeongju, Südkorea.

In Gyeongju haben wir in einem traditionellen koreanischen Haus, einem Hanok, gewohnt. Hanoks werden nach der in Asien verbreiteten Lehre der Fünf Elemente "Holz, Feuer, Metall, Erde und Wasser" konstruiert. Man verwendet Holz, Papier, Ton (gemischt mit Wasser)  Stein und Metall, um den 5 Elementen möglichst nahe zu kommen.

Gyeongju, auch Serabol oder Geumseong (Goldfestung), war die Hauptstadt des alten Königreichs Silla und auch des Vereinigten Sillareichs, das fast ganz Korea umfasste. Das Königreich entstand bereits zu Beginn des 1. Jahrhunderts und beherrschte nach 700 Jahren den größten Teil der Koreanischen Halbinsel vom 7.  bis zum 9. Jahrhundert.

In Gyeongju gibt es sehr viel zu sehen - bei Tag und bei Nacht. Die beeindruckenden Hügelgräber von koreanischen Königen aus der Silla-Periode, oder auch die Anapji - Teiche am Rande der ehemaligen Silla-Festung Banwolseon, die besonders illuminiert sind und bei passenden Wetterbedingungen wunderbar die imposanten Gebäude widerspiegeln.

Im Hanok wurde uns ein Resaurant für das Abendessen empfohlen, in dem wir Speisen aus kontrolliert-biologischem Anbau vorgesetzt bekamen - ein Genuß!

Hügelgräber von Königen in Gyeongju
Hügelgräber von Königen in Gyeongju
Königsgräber in Gyeongju
Anapji - Teiche am Rande der ehemaligen Silla-Festung Banwolseong in Gyeongju, Südkorea.
Anapji - Teiche am Rande der ehemaligen Silla-Festung Banwolseong in Gyeongju, Südkorea.
Anapji - Teiche am Rande der ehemaligen Silla-Festung Banwolseong in Gyeongju, Südkorea.
Anapji - Teiche am Rande der ehemaligen Silla-Festung Banwolseong in Gyeongju, Südkorea.
Anapji - Teiche am Rande der ehemaligen Silla-Festung Banwolseong in Gyeongju, Südkorea.
Abendessen in Gyeongju
Restaurant in Gyeongju
Land