Peking 1988

Gespeichert von Jürgen Tenckhoff am Mi., 20.10.2021 - 11:25
Kamera | Objektiv | B-zeit | Blende | B-weite | ISO

Die schwierigeren Umstände des Reisens im Jahre 1988 kann man sich heute kaum noch vorstellen - kein Handy, keine Bankomaten, kein Internet, kein Booking.com: so waren wir vor allem mit Reisecheques, US-Dollar, FECs und Renminbi ausgestattet. Die Buchung eines Hotels für die erste Nacht nach der Ankunft in Peking hatten wir per Fax versucht, das sich wohl auf dem Weg nach China verlaufen hatte, denn beim Einchecken an der Rezeption des geplanten Hotels konnte man keine Buchung finden. Klappte trotzdem und man gab uns ein Zimmer auf höherer Etage mit einer Aussicht auf das in Dunst gehüllte Peking. Die Tage in Peking verbrachten wir u.a. mit Besichtigungen des Himmelspalasts und der Verbotenen Stadt, die man über den Tiananmen-Platz erreicht, der direkt zum Tor des Himmlischen Friedens führt. Über dem Tor sieht man schon von weitem das Bild Mao Zedongs. Im Süden des Platzes befindet sich auch ein großes Mausoleum, in dem der konservierte Leichnam Maos ausgestellt wird.

Während wir diese Sehenswürdigkeiten bestaunten, ahnten wir nicht, dass es hier nur ein Jahr später, am 3. und 4. Juni 1989, zum Tian’anmen-Massaker kommen sollte, der gewaltsamen Niederschlagung der von Studenten angeführten Demokratiebewegung durch das chinesische Militär.

Kontinent
Land
Region

 

Bild 1: Eindrücke von Peking 1988

 

Bild 2: Die Verbotene Stadt hinter dem Tian’anmen-Platz

 

Bild 3: Auf dem Weg zum Himmelstempel

...

Bild 4: Männer führen ihre Vögel im Park aus

 

Bild 5: Auf dem Weg zum Himmelstempel

 

Bild 6: Der Himmelstempel

 

Bild 7: Der Himmelstempel

 

Bild 8: Menschen vor dem Himmelstempel

 

Bild 9: Arbeiterinnen am Himmelstempel