Die Kuna - indigene Ethnie in Panama

Gespeichert von Jürgen Tenckhoff am Do., 02.07.2020 - 14:10

Etwa 30.000 Kuna, die sich selber Dule (übersetzt: Mensch) nennen, leben in San Blas , einem etwa 200 km langen Küstenstreifen entlang der nordöstliche Atlantikküste Panamas mit ihren vorgelagerten Inseln bis hin zur kolumbianischen Grenze. Man erreicht die Inseln mit Booten und findet bei diesen freundlichen Menschen gepflegte Hütten als Unterkünfte. Die Verfassung Panamas garantiert den Kuna Rechte und ihren Gebietsanspruch - aber diese indigenie Ethnie mußte sich ihre heutige Autonomie hart erkämpfen.

Nach der Gründung des Staates Panama im Jahre 1903 versuchten die Panamesen eine nationale Identität zu erlangen und Ethnien wie die Kuna zu migrieren. Der panamesische Bezirkschef in  San Blas sollte mit seinen Polizisten alle „barbarischen“ Bräuche der Kunas wie z.B. ihre traditionellen Tänze und Körperbemalungen auszulöschen. Stattdessen wurden westliche Tanzveranstaltung für die Kunas verpflichtend.  So kam es in den 1950er Jahren zu Aufständen gegen die Zentralregierung Panamas. Heute werden die Rechte der Kuna in der Verfassung Panamas garantiert. 

Ihr  Territorium wird von den Kuna als Erbe des gesamtes Volkes angesehen und kann nicht "besessen" werden – Gemeinschaftseigentum hat Vorrang vor individuellem Besitz.

Im Jahre 1992 gründeten die Kuna die Nichtregierungsorganisation (NGO) „Asociacion NAPGUANA“ (The Association of Kunas United for Mother Earth). Diese tritt für die schonende Nutzung von Ressourcen und eine Verbesserung der Lebensumstände der indigenen Bevölkerung Südamerikas ein. Allerdings wurde das Territorium der Kuna bis heute nicht vermessen, so dass es immer wieder zu Streitigkeiten kommt. Die bisher unterbliebene Landreform macht panamesische Kleinbauern zu Landlosen. Sie roden den Regenwald und betreiben intensive Landwirtschaft. Wenn die Böden ausgelaugt sind, betreiben sie erst Viehwirtschaft und schließlich werden- wenn die Böden vollständig erodiert sind – neue Flächen nutzbar gemacht. Die Kuna fordern eine Landreform und gründeten das Projekt „Pemaski“. Sie haben die Urwaldrodungen der Siedler kartografiert und forsten erodierte Böden auf. Außerdem vermessen sie das Land der Comarca San Blas, patrouillieren in den Wäldern, um illegale Brandrodungen zu vermeiden und weisen Siedler aus Guna Yala aus. [1]

Typ | Technik | Thema
Land

...

Bild 1: Ankunft auf der Insel

...

Bild 2: Der Tanz der Kuna

...

Bild 3: Kunafrau mit Gesichtsbemalung

...

Bild 4: Kunafamilie

...

Bild 5: Kunafrau mit Septum-Piercing

...

Bild 6: Kunakinder

...

Bild 7: Die freundliche Crew unserer Unterkunft

...

Bild 8: Kunafrau mit Septum-Piercing

...

Bild 9: Abschied von den Kuna

...